Start > Künstler > Mark Thompson
 
 
 
 
 
 
 
 

Mark Thompson




Mark Thompson: If You Were Afraid, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 59 x 83 x 5,5 cm




Mark Thompson: The Rise and Stall of Your Breathing, 2017, Öl, Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm




Mark Thompson: Level Dust, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm




Mark Thompson: Morning, You Lay Sleeping, Öl und Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm (verkauft)




Mark Thompson: Our Nobler Instincts, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 59 x 83 x 5,5 cm (verkauft)




Mark Thompson: Optical Memory, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 59 x 83 x 5,5 cm (verkauft)




Mark Thompson: Outside of Belonging, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm (verkauft)




Mark Thompson: The Stranger's Outstretched Hand, 2017, Öl, Mischtechnik, Holz, 59 x 83 x 5,5 cm (verkauft)




Mark Thompson: To Lure the Seekers, Öl und Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm (verkauft)




Mark Thompson: Illuminating the New, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm




Mark Thompson: Allowed to Forget, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 45 x 60 x 4,5 cm




Mark Thompson: An Uninhabited Life, 2017, Öl und Mischtechnik auf Holz, 59 x 83 x 5,5 cm





Mark Thompson: After me (Stuttgart), 2011, Öl und Lack auf Leinwand, 84 x 84 x 8 cm




Mark Thompson: Stuttgart II, 2011, Mischtechnik auf Papier, 36 x 51 cm



Mark Thompson: Ohne Titel, 2009, Mischtechnik auf Arches-Bütten, 31 x 41 cm




Mark Thompson: Ohne Titel, 2009, Mischtechnik auf Arches-Bütten, 31 x 41 cm




Mark Thompson repräsentiert eine Position der Landschaftsmalerei, die
irgendwo zwischen Caspar David Friedrich und Horrorszenario anzusiedeln
ist, einerseits anachronistisch, mit eindeutigen Bezügen zur Romantik,
andererseits völlig „up to date“ mit Verweisen auf die moderne, fast schon
menschenfeindliche Architektur und deren Umgebung. Die menschenleeren
aber stimmungsvollen Interieurs, Stadtszenen und Landschaften sind beruhigend,
faszinierend und aufwühlend zugleich. Vermeintliche Schneemassen werden
zu Pflastern der Poesie.

 

 
 

Schacher – Raum für Kunst