Start > Künstler > Christiane Köhne
 
 
 
 
 
 
 
 

Christiane Köhne




Christiane Köhne: Drifters 3, 2006, Acryl/Leinwand, 135 x 160 cm



Christiane Köhne: Ron, Erdferkel, Faultier vor Kohlemeiler, 2015, Acryl/Leinwand, 60 x 50 cm
(verkauft)



Christiane Köhne: David und Alpaka, 2014, Acryl auf Leinwand, 60 x 50 cm



Christiane Köhne: Blütensakko, 2014/15, Acryl auf Leinwand, 80 x 60 cm



Christiane Köhne: J.L.H, 2014/15, Acryl auf Leinwand, 80 x 60 cm




Christiane Köhne: Walk, 2013, Acryl auf Leinwand, 130 x 160 cm



Christiane Köhne: Walk (Detail), 2013, Acryl auf Leinwand, 130 x 160 cm




Christiane Köhne: Plastikblumen welken nicht, 2008, Acryl auf Leinwand, 135 x 165 cm




Christiane Köhne: Ungarischer Ärmel, 2013, Acryl auf Leinwand, 80 x 60 cm



Christiane Köhne: Beth und Hansi, 2012, Acryl auf Leinwand, 70 x 90 cm




Christiane Köhne: Chokladkrokant, 2012, Acryl auf Leinwand, 80 x 80 cm




Christiane Köhne: Helden und Lavendel, 2011, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm



Christiane Köhne: Drifters 5, 2007, Acryl auf Leinwand, 100 x 80 cm



Christiane Köhne: Drifters 4, 2007, Acryl auf Leinwand, 150 x 180 cm




Christiane Köhne: Drifters 2, 2006, Acryl auf Leinwand, 110 x 160 cm




Christiane Köhne: A.C.1, Marker,Bunt- und Aquarellstift auf Papier, 42,2 x 58,2 cm




Christiane Köhne: grill, 2012, Marker,Bunt- und Aquarellstift auf Papier, 42,2 x 58,2 cm




Christiane Köhne: vanishing bang, 2012, Marker,Bunt- und Aquarellstift auf Papier, 42,2 x 58,2 cm




Christiane Köhne: shel-don, 2012, Marker,Bunt- und Aquarellstift auf Papier, 42,2 x 58,2 cm




Christiane Köhne: helge, 2012, Marker,Bunt- und Aquarellstift auf Papier, 42,2 x 51,8 cm




Christiane Köhne: Yamah, 2012, Marker,Bunt- und Aquarellstift auf Papier, 42,2 x 51,8 cm


Christiane Köhne bedient sich ungeniert auf dem Markt der Eitelkeiten
In ihren fast fotorealistischen Gemälden vereinen sich posende Bodybuilder
und Lavendel und Farbwolken, Blumenornamente und Gesichter aus Richard
Avedons Fotoband „In the American West“ zum selbstverständlichen Stelldichein
im scheinbar schwerelosen, nicht weiter definierten Bildraum – so, als wollte
sie beweisen, dass Andy Warhols Maxime des „Anything goes“ auch heute
noch Bestand hat.



 

 
 

Schacher – Raum für Kunst